Ausrüstung

Ausrüstung

Das Fahrrad

Ich habe mich bei der Suche nach dem richtigen Ross für mein Abenteuer für das Atropin von POISON entschieden.

Das Atropin ist die Grundlage für ein Endmodell, welches man sich für seine eigenen Anforderungen und Wünsche konfigurieren kann. So habe ich zum Zweck der Wartungsfreiheit anstatt eines Kettenantriebs den Zahnriemenantrieb von Gates verbaut - dieser schmiert auch nicht mit dem Öl herum und hat einen spürbar sanfteren Antritt.

Außerdem sind wegen meiner Faulheit zur Wartung Scheibenbremsen anstatt Felgenbremsen verbaut (Felgenbremsen kann man sich auf staubiger Strecke mit viel Bergabfahrt innerhalb 1000km durchbremsen), nahezu unplattbare Mäntel (Schalbe Marathon Deluxe) mit denen über 10.000km ohne einen Platten möglich sind.

Ein Rennlenker für unterschiedliche Sitzhaltungen und Platz zum Anbau einer Smartphonehalterung, eines Fahrradcomputers und einer Lenkertasche. Das Fahrrad hat einen Nabendynamo, welcher nicht nur die Lichtanlage versorgt, sondern über das Elektrowerk (Supernova Plug III ) auch meine elektrischen Geräte auflädt!

Eines der wichtigsten Teile: Die Rohloff Nabe. Nur die Rohloff Nabenschaltug verfügt über die Übersetzungen, welche für eine Strecke dieser Vielfalt mit der Beladung nötig sind, um Steigungen souverän zu erklimmen und sich in der Ebene keinen Wolf zu strampeln.

Sowohl vorn als auch hinten befinden sich Gepäckträgeranlagen zur Befestigung der Taschen.

Taschen
Als Taschen vertraue ich den Klassikern von Ortlieb:
Backroller Classic
Sportroller Black 'n White

Mit zwei Backrollern und zwei Sportrollern komme ich auf ein Fassungsvermögen von 90 Liter.

Die Taschen zeichen sich durch starke Wasserdichtigkeit aus und haben einen genialen, aber einfachen Mechanismus zum Aufhängen an den Gepäckträgern. Dazu kommt der Rucksack mit 30l und die Lenkertasche mit 5l.

Laptop
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Um unterwegs meine Erlebnisse niederzuschreiben, im Internet darzustellen und natürlich per Video-Skype Kontakt zu der Familie herzustellen, habe ich mir eine günstige Alternative ausgesucht, welche nicht zu groß und schwer, dabei aber robust ist.
Dell Latitude machte an dieser Stelle das Rennen. Ein schönes Gerät mit allem, was nötig ist, ohne viel Geld für Hochleistung auszugeben, für die es bei dem Zweck keinen Nutzen gibt.
Ein Tablet wäre wohl die leichtere und nochmal platzsparendere Wahl gewesen, allerdings mag ich Touchscreen nicht besonders gerne und lege beim Tippen Wert auf manuelle Tasten.

Campingausrüstung

Zur Übernachtung im Freien, sowie als Zusatz zur Bettwäsche in hygienisch zweifelhaftem Zustand habe ich mich, obwohl ich nicht allzu oft zelten möchte für Produkte eines der besten Hersteller entschieden: Sea to Summit !

Der Schlafsack "Traveller" ist perfekt geeignet, um sich in wechselhaftem Klima gegebenenfalls gegen Kälte einzumurmeln oder sich bei höheren Temperaturen grob zuzudecken, denn er ist zu einer großen Decke auffaltbar, unter die sogar zwei Personen passen.

Die Schlafmatte "Comfort light" dient als Unterlage.

Dutzende voneinander unabhängige Luftkissen erzeugen ein gutes Liegegefühl. Zusätzlich ist sie isoliert und schützt damit gut gegen Kälte aus dem Boden.

Mein Haupt ruht sanft auf dem Aeros Premium Pillow. Gibt nicht viel dazu zu schreiben, nur, dass es wie alles von Sea to Summit ultraleicht und platzsparend ist, dabei trotzdem robust und absolut wertig.

Halten wir es kurz: das Delta Camp Set ist leicht, robust, auf ein geringes Packmaß zusammenlegbar, leicht zu reinigen. :)

Das Pack Tap von Sea to Summit ist eine Trinkwasserblase mit 10l Fassungsvermögen. Solang ich nicht drauf angewiesen bin, versteckt sie sich platzsparend und als Leichtgewicht in der Tasche und lässt mich nicht verdursten, wenn ich mal einige Tage außerhalb von Siedlungen landen sollte.

Meine Erinnerungen werden nicht nur in meinem Kopf gespeichert, sondern auch in (bewegten) Bildern und Ton festgehalten. Für diesen Zweck habe ich diverse Kameras dabei um für jede Situation vorbereitet zu sein:

Nein, keine GoPro - eine Qumox :)

Die Qumox ist ein günstiges Alternativmodell gegenüber der wohlbekannten Anführerin des Marktes, liefert für mich als Laien die gleichen Ergebnisse und kostet dabei nur ein Bruchteil vom Preis einer GoPro. Mit dabei sind allerlei Aufsätze, um sie am Körper, an der Stirn, auf dem Helm oder am Fahrrad zu tragen.

Die Zahlen für die Streckenstatistiken liefert dieses kleine Helferlein: der Sigma Fahrradcomputer, welcher die Strecke, Fahrzeiten, Temperaturen und Höhenmeter erfasst!

Das Zelt - da habe ich mir was besonderes ausgesucht. Habe nicht genau recherchiert, aber mich würde es nicht wundern, wenn ich einer der ersten Weltreisenden bin, die ihre Campingnächte in luftiger Höhe verbringen, denn mein Tentsile Flite+ kann mit drei Ankerpunkten über dem Boden aufgehangen werden :) Weg vom kalten Boden, weg von Krabbelvieh, Schlaf wie in einer Hängematte - Camping auf eine ganz neue Art (für mich zumindest)! :)